Leatherman

Geschrieben am
Leatherman Haufen

Warum mag ich Leatherman? Warum schreibe ich überhaupt einen Blogeintrag darüber? Jeder der mich kennt, weiß: Ohne Leatherman gehe ich nicht aus dem Haus. Das ist vielleicht mal wieder so eine kleine Macke von mir. <Sarkasmus> Natürlich kann ich ganz neutral und unvoreingenommen begründen warum die Leatherman-Werkzeuge toll sind. </Sarkasmus> Im Ernst, mir gefallen diese Werkzeuge. In diesem Blog-Eintrag geht es um meine persönliche Geschichte, wie ich zu dem Werkzeug kam. Natürlich gibt es am Schluss eine klare Empfehlung, falls ihr euch einen zulegen wollt.

Ohne Leatherman gehe ich nicht aus dem Haus

Alle paar Wochen gehe ich mal ohne Leatherman aus dem Haus, weil ich nur schnell mit dem Hund raus muss, oder weil ich eh nur eine Getränkekiste ins Auto einladen will. Egal warum, aber jedes mal bereue ich diese Entscheidung. Da ist wieder eine Schnur, zum Durchschneiden, da gibt es eine Flügelmutter, die nicht gleich aufgehen will. Aber, jedes einzelne mal bereue ich es, kein Messer / keine Zange / keinen Schraubenzieher mit zu haben.

Alle paar Wochen gehe ich ohne Leatherman raus, bewusst lasse ich ihn zu Hause. Ich bereue es jedes mal.

Warum sollte man über 150 € für eine Werkzeug ausgeben, das von allem ein bisschen was kann, aber nichts perfekt? Diese Frage habe ich mir lange gestellt: „Warum sollte ich soviel ausgeben, nur um eine Kombizange, einen Schraubenzieher und ein Messer zu ersetzen?“ Die Antwort ist eben so genial wie einfach: „Weil man es immer mit hat.“

Charge TTi
Charge TTi

Ich habe wirklich gutes Feinwerkzeug, um Notebooks, Computer und Smartphones/Tablets zu zerlegen. Aber was nutzt mir das, wenn es zu Hause liegt? Zugegeben, bei den meisten Tablets wird es schon schwierig, aber für ein Standardnotebook reichen normalerweise meine Schraubendreher am Leatherman Charge TTi.

Mein erster Leatherman war Zufall.

Es ist reiner Zufall, dass mein Leatherman mein ständiger Begleiter ist. Ich hätte mir wahrscheinlich keinen gekauft, der Preis hätte mich zu sehr abgeschreckt. Doch eines morgens am Campingplatz strecke ich meinen Kopf aus dem Zelt, und da liegt er. Ein Leatherman, dreckverschmiert und nicht gerade ansehnlich. Ich habe ihn mal grob gereinigt und die Funktionen erkundet. Aha, ein Messer, eine Zange, ein Schraubendreher, ein Dosenöffner und das ganze so groß wie mein Zeigefinger. Ich habe mich umgehört, hat wohl keiner am Campingplatz verloren. – zu Hause, zurück aus dem Urlaub habe ich das Ding dann mal ordentlich gereinigt und in WD40 eingelegt. Das ganze war ca 2002 – den kleinen Leatherman habe ich noch immer.

Rebar
Rebar

Das war es dann auch für mich, ich sah noch immer nicht unbedingt die Notwendigkeit für ein Multitool. Mein kleiner Leatherman war super, doch blieb auch er meistens im Auto. Es gab oft Situation indem ich mir eine Zange, einen Schraubenzieher oder ein Messer gewunschen habe. Doch auch ich war skeptisch, für 3 mal im Jahr zahlt sich die Anschaffung nicht aus.

Für 3 mal im Jahr zahlt sich die Anschaffung nicht aus.

Irgendwann war es mir zu viel, ich habe viel Geld in ein kleines Werkzeug investiert. Damals 125 € – Ich habe es keinen Tag bereut. Nun ist der Charge TTI mein ständiger Begleiter, egal wohin ich gehe. Nun, Anfang Juni 2016 ist es passiert, ich habe meinen Schraubdreher am Leatherman abgerissen. Wie kann das passieren? Nunja ich wollte damit keine Schraube drehen, sondern eine verklemmte Blechabdeckung öffnen. Ich habe daraufhin gleich mal auf leatherman.de nachgesehen, was ein Ersatzteil kostet. Siehe da, die Firma Leatherman Tool Group, Inc. bietet 25 Jahre Garantie auf ihre Werkzeuge.

Leatherman bietet 25 Jahre Garantie auf ihre Werkzeuge

Also habe ich eine Supportanfrage gestellt, geht direkt auf der deutschen Homepage. Daraufhin habe ich ein E-Mail mit dem Versandetikett erhalten. Diesmal musste ich den Versand selbst bezahlen. Bei 4,60 und einer österreichischen Lieferadresse ist das zu verkraften. In meinem Blog-Eintrag über SanDisk (edv-linzbauer.at) habe ich ja von der kompletten Übernahme der Versandkosten berichtet. Nun warte ich auf meinen Reparierten Charge TTI.

Wie man es auch dreht und wendet, ich bin begeistert von meinen Multitools. Es ist zwar nie das beste Werkzeug für den Job, aber eines das man immer am Körper hat. Jeder der mal einen in der Hand hatte und damit gearbeitet hat, will ihn nicht mehr hergeben. Wie immer verlinke ich dann am Ende des Beitrags die Produkte die ich auch selbst besitze.

Geht ins Geschäft, nehmt das Werkzeug selbst in die Hand

Werde ich nun gefragt: „Welchen Leatherman empfiehlst du?“ Naja, es ist nicht so einfach, es gibt größere mit Bithalter (Charge TTI & Wave), es gibt kleinere mit Korkenzieher (JUICE CS4). Soll er für die Handtasche sein, oder am Gürtel hängen? Soll er ins Radgepäck oder in die Motorradtasche? Ich kann euch nur empfehlen, geht in ein Fachgeschäft. Ich weiß da gibt es nicht viele. Für die Wiener unter euch, ihr habt Glück, auf der Mariahilfer Straße 49, 1060 Wien gibt es ein kleines Geschäft: http://technikmodern.at Technik modern auf Facebook Geht in das Geschäft, nehmt einfach das Werkzeug selbst in die Hand. Ich kenne noch kein anderes Geschäft das fast die komplette Palette an Leathermanwerkzeugen lagernd hat. Falls ihr eines wisst, dann schreibt mir – ich aktualisiere dann die Liste.

JUICE CS4
JUICE CS4

Für all die nicht nach Wien kommen können/wollen. Bei Leatherman direkt bestellen, oder eben Amazon. Zwingt ihr mich zu einer Empfehlung, dann nehmt den Leatherman Rebar. Er ist klein leicht, halbwegs günstig und ihr werdet alle Vorteile erhalten. Aber VORSICHT – wenn er euch gefällt, dann wollt ihr sicher noch einen größeren – zumindest ist es mir so gegangen.

  • Leatherman Rebar bei Amazon – klein, leicht – habe ich vor meinem Zelt gefunden – im Link ist bereits eine neuere Version
  • Leatherman Charge TTI bei Amazon – jeden Tag im Einsatz, immer dabei
  • Leatherman Wave bei Amazon – habe ich von meiner USA-Reise mitgebracht – günstige alternative zum Charge TTI
  • Leatherman JUICE CS4 bei Amazon – hat einen Korkenzieher – erinnert ein wenig an ein Schweizer Armeemessers (im positiven Sinne)
Peter Linzbauer
Peter Linzbauer arbeitete viele Jahre als Trainer für das Institut 2F Informatik. Seit 2014 hat er ein großes Aufgabenfeld bei der Firma Archäologischer Dienst GesmbH erhalten. Ganz nebenbei fotografiert er für den Fotodienst ipocks.net.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.